An der Budgetplanung scheitern viele Immobilienkäufer und Bauherren. Das erlebe ich als Finanzierungsberater immer wieder. Und in den meisten Fällen hat eine falsche Einschätzung der Kosten fatale Auswirkungen.

Eine Budgetplanung beim Hauskauf oder Immobilienkauf muss unbedingt korrekt und realistisch erstellt werden.

Das anfängliche Hochgefühl, zukünftig nun endlich eine eigene Immobilie zu besitzen, führt bei vielen Bauherren und Käufern zum Aufsetzen der berühmten rosaroten Brille. Verbunden mit der Wunschvorstellung, dass es „schon irgendwie gehen wird“.

Der finanziell machbare Rahmen wird in solchen Situationen oft komplett außer Acht gelassen. Das kann schnell zum Ruin führen. Verhindern können Sie dies mit einer ordentlichen Budgetplanung, mit der Sie behutsam und kontrolliert wirtschaften können. 

Auch die Schaffung eines gewissen Finanzpuffers schadet nie und sorgt für einen ruhigen Schlaf.

Aus meiner Berufspraxis heraus kann ich bestätigen, dass unerfahrene Bauherren sich im Vorfeld sehr selten mit einer exakten Kostenkalkulation beschäftigen.

Da ohne diese keine exakte Planung der Baumaßnahmen möglich ist, geht somit oft sehr früh das Geld aus. Im schlimmsten Fall in der Mitte der Bau- oder Sanierungsphase.

„Das geht schon irgendwie“ oder „Wir schaffen das schon“

Bauherren, die so denken, haben sich in den meisten Fällen die Zahlen auf dem Konto schöngerechnet. Und zwar nicht nur die Zahlen des Budgets, sondern auch die Höhe der monatlichen Belastungen, die das Girokonto verkraften muss.

Unvorhergesehene Ereignisse werden nicht eingeplant

Auch wenn die Budgetkasse für die (Um)bauphase genügend gefüllt war und nicht nachfinanziert werden musste, scheitern Bauvorhaben und Immobilienkäufe solcher Art oft an Dingen, die sich nach dem Einzug ergeben. Das kann beispielsweise eine kostspielige Reparatur sein.

Diese Ereignisse treffen immer unerwartet ein. Etwa ein wetterbedingter Baustopp. Können die Bautrupps wegen starkem Regen oder unerwartetem Schneefall nicht durcharbeiten, entstehen in der Regel Zusatzkosten für den Bauherrn. Oft in der Form, dass Folgegewerke nicht arbeiten können und daher Anreise- und Wartezeiten vergütet werden müssen.

Oder auch für den Fall, dass das Einkommen aufgrund von Krankheit oder Unfall wegbrechen kann, wird kaum vorgesorgt. Das kann fatal sein, denn bei einer dauerhaften Berufsunfähigkeit kann es mit der Ratenzahlung sehr eng werden.

Das erste Ziel ist die Bewohnbarkeit – erst danach folgt der Luxus

Jeder Bauherr hat bestimmte Träume in puncto Ausstattung und Ambiente. Dabei kann es sich um die Gartengestaltung handeln oder auch um Komponenten wie eine Sauna. Diese Bedürfnisse sind individuell. Wurden solche Dinge aber anfangs mit beauftragt und es geschehen unvorhergesehene Dinge, haben Sie ein Problem.

Im schlimmsten Fall nennen Sie eine halbfertige Immobilie Ihr Eigen, in die Sie noch nicht einmal einziehen können. Daher sollten Sie Dinge, die nicht die Bewohnbarkeit betreffen, zwar zu 100 % miteinplanen, diese aber erst ganz zum Schluss ausführen. Nämlich erst dann, wenn wirklich noch Geld übrig ist.

Denn eine Nachfinanzierung ist immer teuer und kann von der Bank sogar verweigert werden.

Dieser Abschnitt betrifft in erster Linie diejenigen, die eine Immobilie kaufen und umbauen. Für viele fängt es bereits bei den Kosten für die Entsorgung von Bauschutt an.

Wurden genügend Containerfuhren einkalkuliert? Ist die Entsorgung von Sondermüll eingeplant? Besonders das Letztere kann im Nachhinein sehr teuer werden, wenn es vergessen wurde.

Wie Sie bei der Budgetplanung vorgehen sollten

Ich rate Ihnen dringend zu einer genauen Kostenkalkulation. Damit können Sie Ihren Finanzierungsbedarf im Vorfeld genau festlegen. Planen Sie auch Rückschläge ein. Lassen Sie sich vor allem exakte Kostenvoranschläge erstellen.

Lassen Sie sich helfen

Es ist klar, dass viele mit all dem überfordert sein werden. Es ist extrem zeitaufwändig, sich mit solchen Dingen neben der Arbeit hinreichend sorgfältig zu beschäftigen. Auch stellt der Bau oder der Kauf im Leben der meisten Menschen ein einmaliges Ereignis dar und es fehlt ihnen schlicht die Erfahrung.

Daher biete ich Ihnen bei Ihrem Bauvorhaben oder Immobilienkauf meine Hilfe an.

Meine langjährige Erfahrung als Immobilienfinanzierer und die vorhergehende Tätigkeit als Projektleiter für Brücken- und Hallenbau haben zu einem feinen Gespür für die Finanzierung von Bauvorhaben geführt. Auch dafür, welche Dinge finanziell aus dem Ruder laufen können, falls sie anfangs vergessen oder vernachlässigt wurden.

Dieses Gespür möchte ich gerne dazu nutzen, um Sie vor teuren Kalkulationsfehlern zu bewahren und Ihnen darüber hinaus die Möglichkeit geben, viel Geld zu sparen.

Wenn Sie Hilfe bei der Budgetplanung für Ihren Hausbau, Hauskauf oder Wohnungskauf brauchen, schreiben Sie mir einfach eine Nachricht über das Kontaktformular.

Ich melde mich dann umgehend bei Ihnen und wir können Ihre Immobilienfinanzierung gerne in Ruhe besprechen.