Der Kauf eines gebrauchten Hauses ist für viele Menschen ein großer Traum. Das ist verständlich, denn mit einem Hauskauf kann man endlich in den eigenen vier Wänden leben. Man ist frei und unabhängig, da man nicht mehr auf Vorgaben des Vermieters achten muss und auch die immer wieder steigenden Mieten keine Sorge mehr darstellen.

All dieser Ballast kann mit dem Einzug in das eigene Haus wegfallen und die Lebensqualität um ein Vielfaches erhöhen. Aber nur, wenn man auf gewisse Punkte achtet.

Welche das sind und wie Sie Stolperfallen beim Hauskauf aus dem Weg gehen können, erfahren Sie in diesem Artikel. 

Die Lage

Beim Kauf eines Hauses sollten Sie besonders auf die Lage achten, denn einige Eigenschaften, die man bei der Betrachtung der Lage nicht miteinbezieht, können später oft Unannehmlichkeiten nach sich ziehen.

Sehr wichtig ist zum Beispiel die Sonnenausrichtung des Hauses, denn eine gute Sonnenausrichtung kann Ihnen im Winter einige Heizkosten ersparen und im Sommer vor Überhitzung schützen. Des Weiteren ist die Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel für viele Leute nicht unwichtig. Achten Sie dabei nicht nur darauf, ob es in der Nähe des Hauses öffentliche Verkehrsmittel gibt, sondern auch, wie die Fahrzeiten sind.

Wenn Sie nicht weit fahren möchten, um schnelle Einkäufe zu erledigen, sollten Sie auch diesen Punkt mit in Betracht ziehen und sich über möglichst nahe Einkaufsmöglichkeiten informieren. Zudem möchte man auch schöne Gelegenheiten haben, seine Freizeit zu verbringen. Gibt es also Freizeiteinrichtungen in der Umgebung, die Ihr Interesse wecken?

Wie sieht es mit Verkehrsanbindungen (beispielsweise Autobahn) aus?

Hier ist jedoch auch zu bedenken, dass eine zu nahe Verkehrsanbindung nicht unbedingt von Vorteil ist, da dies auch Lärm mit sich zieht. Man sollte deshalb einen Mittelweg finden. Besonders in Bezug auf Lärm und Lebensqualität sollte man auch bedenken, ob es sich um ein Wohn- oder Industriegebiet handelt.

Zu guter Letzt ist oftmals entscheidend, wie es mit der Nachbarschaft aussieht. Ob es zum Beispiel viele Kinder, Rentner oder auch Tiere gibt.

Die Raumaufteilung

Nicht nur die Lage, sondern auch die Raumaufteilung sollte unbedingt Ihren Bedürfnissen entsprechen. Gibt es Fenster im Badezimmer? Hätten Sie gerne einen Balkon, eine Terrasse oder sogar einen Garten? Würden Ihnen Dachschrägen eine Möblierung nach Ihren Vorstellungen erschweren?

Bedenken Sie auch, dass Sie für Gegenstände wie Staubsauger, Koffer, Fahrräder, Spielzeug usw. genügend Abstellmöglichkeiten brauchen.
Kommen Sie mit der Wohnfläche zurecht oder kann es sein, dass Sie in Zukunft ein größeres Haus brauchen.

Achten Sie unbedingt auf solche Details, denn wenn Sie das Haus später verkaufen wollen, werden Sie einen höheren Verkaufspreis erzielen.

Der Zustand

Wenn Ihnen das Haus gefällt, sollten Sie unbedingt einen zweiten Besichtigungstermin vereinbaren. Sind Sie unsicher, sollten Sie dabei in jedem Fall einen Experten mitnehmen, der den Zustand des Hauses genau einschätzen kann und Ihnen böse Überraschungen erspart.

Zu beachten sind unter anderem der Zustand von Fenstern und Türen, Dach und Kamin, Wasser- sowie Abwasserleitungen, Stromkabel und -verteilung, Fußböden, Außenfassade und Heizung.

Bei den inneren Fensterrahmen sollten Sie auf dunkle Stellen achten, denn dies deutet auf schlechte Belüftung in den Räumen hin. Auch größere Risse an den Deckenfugen sind zu beachten. Wenn Sie irgendwo feuchte Stellen oder Schimmel entdecken, dann rate ich Ihnen dringend von einem Kauf ab.

Der Preis

Bei solch hohen Summen wie bei einem Hauskauf ist das Verhandeln von Preisen ganz normal. Die Möglichkeit zu verhandeln sollten Sie deshalb auch dringend nutzen, denn nur wer geschickt verhandelt, kann enorm viel Geld sparen. Preisnachlässe von 5 – 10 % sind dabei keine Seltenheit.

Versuchen Sie, im Kaufpreis Extras mit zu erwerben wie: Gartenhaus, Einbauküche mit Geräten, Garage oder Tiefgaragenplatz, eine Renovierung seitens des Verkäufers, Mobiliar, Markise, Kaminofen, Telefonanlage etc.

Wichtig ist vor allem, dass Sie darauf bestehen, sich einen aktuellen Grundbuchsauszug zeigen zu lassen.

Finanzierung und Leistbarkeit

Wissen Sie genau, wie viel Immobilie Sie sich leisten können? Um sicher zu sein, sollten Sie eine Budgetermittlung gemacht haben. Vergessen Sie dabei nicht, ca. 10 % Nebenkosten mit einzurechnen (Grunderwerbssteuer, Maklergebühren, Eintragung ins Grundbuch, Kaufvertragserstellung).

Gehen Sie niemals blauäugig an den Hauskauf und die Finanzierung heran.

Wenn Sie sich nicht sicher sind, wie man eine Finanzierung auf die Beine stellt, dann lassen Sie sich helfen. Wie beim Preis gilt es auch hier, geschickt zu verhandeln. Denken Sie daran: Sie haben hart für Ihr Geld gearbeitet, verschenken Sie es also nicht bei der Finanzierung.

Fazit zum Hauskauf

Gehen Sie mit Bedacht an das große Projekt Hauskauf heran. Wenn Sie genau planen und kalkulieren, bleiben Sie von bösen Überraschungen verschont und werden auf Dauer glücklich mit Ihrem Haus sein.