Ein eigenes Haus oder doch lieber eine Eigentumswohnung? Vor dieser Frage stehen wohl die meisten, die sich den Traum vom Eigenheim erfüllen wollen. Und diese Frage muss eindeutig beantwortet werden, bevor Sie eine Entscheidung treffen, die sich im Nachhinein vielleicht als falsch herausstellt.

Bedenken Sie immer: Es geht nicht nur um sehr viel Geld, sondern vor allem um Ihre Lebensqualität. Da muss wirklich jedes Detail überlegt und sorgfältig geplant sein. Und natürlich sollte die ganze Familie mit der Entscheidung einverstanden sein.

In vielen anderen Lebensbereichen ist es möglich, durch Versuch und Irrtum die richtige Lösung herauszufinden. Wenn es jedoch um die Frage „Eigenes Haus oder Eigentumswohnung?“ geht, wäre diese Herangehensweise fatal.

Leider mussten schon viele Bauherren und Wohnungsbesitzer diese bittere Lektion lernen. Weil die Entscheidungen oft mehr aus dem Bauch heraus als auf Vernunft basierend getroffen wurden. Wunschvorstellung und Realität liegen manchmal doch ziemlich weit auseinander.

Wenn Sie sich selber noch nicht ganz sicher sind, ob Sie lieber ein eigenes Haus oder eine Wohnung wollen, können Ihnen die folgenden Fragen die Entscheidung vielleicht etwas erleichtern:

1. Wie hoch ist Ihr Einkommen und wie viel Eigenkapital können Sie aufbringen?

Die erste Überlegung sollte natürlich sein, welche Art von Immobilie Sie sich überhaupt leisten können? Damit meine ich nicht nur den Kaufpreis, sondern auch sämtliche Nebenkosten und laufende Kosten.

Meine Erfahrung hat gezeigt, dass manche bei der finanziellen Kalkulation doch gerne mal ein Auge zudrücken, nach dem Motto „Wird schon irgendwie gehen“. Spätestens wenn der Pleitegeier über dem Haus kreist, wird ihnen dann bewusst … sie haben sich finanziell wohl übernommen.

Bleiben Sie bei Ihren finanziellen Möglichkeiten realistisch. Und ganz wichtig: Sichern Sie sich und Ihr Einkommen ausreichend ab.

2. Wie viel Platz benötigen Sie?

In der Wohnung oder im Haus sollen sich natürlich alle Familienmitglieder wohl fühlen und genug Platz haben. Die Antwort auf diese Frage ist daher äußerst wichtig. Denn auch die Kinder werden irgendwann größer und brauchen mehr Raum. Und vielleicht ist ja auch noch Nachwuchs geplant?

Versuchen Sie, schon im Vorhinein einzuschätzen, wie viel Wohnfläche Sie jetzt und in 10 oder 20 Jahren benötigen. Denn eine Immobilie können Sie nicht einfach so austauschen wie ein Kleidungsstück, aus dem Ihr Kind herausgewachsen ist.

3. Wie wichtig sind Ihnen die Natur und ein eigener Garten?

Wenn Sie ein Naturfreund sind und in Ihrem eigenen Garten Entspannung finden, werden Sie in einer Eigentumswohnung in der Stadt vermutlich nicht glücklich.

Wenn Rasenmähen und Unkraut jäten aber für Sie Gräuel sind, ist ein eigenes Haus mit Garten möglicherweise auch nicht die beste Option.

4. Haben Sie größere Haustiere?

Ein Bernhardiner ist in einer Wohnung wahrscheinlich genauso fehl am Platz wie ein Goldhamster in einem 100 m² großen Garten. Berücksichtigen Sie deshalb bitte, dass sich auch Ihr Haustier wohlfühlen soll.

5. Wie wichtig ist Ihnen Ruhe?

Einer der häufigsten Gründe, warum sich so viele ein eigenes Haus wünschen ist … endlich Ruhe haben. Ruhe vor nervenden Nachbarn und vor lärmenden Kindern. Und die Freiheit, selber auch auf keine Nachbarn Rücksicht nehmen zu müssen.

6. Sind Sie handwerklich begabt?

Wer ein eigenes Haus bauen will, möchte es natürlich individuell gestalten. Da ist es natürlich von Vorteil, wenn Sie handwerklich begabt sind und möglichst viel selber machen können. Es soll ja tatsächlich Männer geben, die zum Wechseln einer Glühbirne einen Elektriker brauchen. 🙂

7. Sind Sie bereit, laufend Zeit und Arbeit in Ihr Eigenheim zu investieren?

Ein eigenes Haus bedeutet Arbeit. Irgendetwas ist immer zu tun. Rasenmähen, kleinere Reparaturen, Fenster streichen … Ich habe noch keinen Hausbesitzer kennengelernt, der nicht laufend etwas verschönern oder verbessern wollte.

Planen Sie auch dafür die nötige Zeit ein, wenn Sie sich für ein eigenes Haus entscheiden.

Sie sehen, es müssen jede Menge Fragen beantwortet werden, bevor man eine endgültige Entscheidung für ein eigenes Haus oder für eine Eigentumswohnung treffen kann.

Machen Sie sich über die unterschiedlichen Aspekte einfach mal in einer stillen Stunde Gedanken.

Wenn Sie noch unschlüssig sind, erstellen Sie sich zwei Listen. Auf eine schreiben Sie „Eigenes Haus – Pro & Contra“ und auf die zweite „Eigentumswohnung – Pro & Contra“.

Gehen Sie diese Liste am besten mit Ihrem Lebensgefährten bzw. Ihrer Lebensgefährtin durch. Auch die Kinder sollten miteinbezogen werden. Wenn sich am Ende alle einig sind, zumindest in den meisten Punkten, haben Sie eine sehr gute Entscheidungsgrundlage.

Natürlich gibt es noch viel mehr Kriterien, die man bei der Entscheidung über ein eigenes Haus oder eine Eigentumswohnung berücksichtigen sollte. Aber die oben genannten werden erfahrungsgemäß gerne vernachlässigt.

Das Allerwichtigste ist meiner Meinung nach, dass man beim Hausbau, Hauskauf oder Wohnungskauf nichts überstürzt. Prüfen Sie alle Optionen, wägen Sie das Für und Wider ab und lassen Sie sich von niemandem drängen. Dann werden Sie Ihre Entscheidung später auch nicht bereuen.